Vorrichtungen oder auch Spannvorrichtungen dienen im Maschinenbau und speziell in der Fertigung dazu, Werkstücke zu positionieren und fest zu spannen. Gelegentlich auch, um Werkzeuge zu führen. Nach DIN 6300 zählen sie gemeinsam mit den Werkzeugmaschinen, den Werkzeugen, den Mess- und Prüfmitteln zu den Fertigungsmitteln sowie zu den Arbeitsmitteln und zu den Betriebsmitteln.

Sie werden in universelle und werkstückabhängige Vorrichtungen unterteilt. Eine zum Beispiel einfache werkstückunabhängige Vorrichtung zur Lagebestimmung ist der klassische Schraubstock in der Wekstatt. Werkstückabhängige Vorrichtungen die zur Bearbeitung auf CNC-Maschinen oder CNC-Bearbeitungszentren eingesetzt werden, sind spezielle, indiviuduelle Vorrichtungen des Werkzeugbaus und des Sondermaschinenbaus

Es rein mechanische Spannvorrichtungen, pneumatische Vorrichtungen, hydraulische Vorrichtungen und elektronische Vorrichtungen. Letztere können sogar mit der Maschinen kommunizieren und Daten austauschen.

Zur Übersicht …